Institut für Germanistik

Mitarbeitende

Prof. Dr. Florian Busch

Assistenzprofessor

Deutsche Sprachwissenschaft

Telefon
+41 31 684 83 12
E-Mail
florian.busch@unibe.ch
Büro
B 319
Postadresse
Universität Bern
Institut für Germanistik
Länggassstrasse 49
3012 Bern
Sprechstunde
Sprechstunde nach Voranmeldung per Mail
  • Interaktionale Linguistik / Interaktionale Soziolinguistik
  • Soziolinguistik der Schriftlichkeit
  • Schriftlinguistik
  • Digitale Kommunikation
  • Diskurslinguistik
  • Metapragmatik & Sprachideologieforschung

Seit 2022
Assistenzprofessor für Diskurslinguistik und Interaktionale Linguistik am Institut für Germanistik der Universität Bern

2020 bis 2022
Wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Abteilung Sprachwissenschaft am Germanistischen Institut der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

2021 bis 2022
Abschluss des hochschuldidaktischen Zertifikatsprogramms „Erfolgreich Lehren – Zur Didaktik der Lehr- und Lernprozesse an der Hochschule“ an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

2014 bis 2020
Promotion an der Universität Hamburg zum Thema Digitale Schreibregister. Formen, Kontexte und metapragmatische Reflexionen 

2019 bis 2020
Lehrbeauftragter am Institut für Germanistik, Universität Hamburg

2014 bis 2019
Universität Hamburg 
Wissenschaftlicher Mitarbeiter (Linguistik des Deutschen / Medienlinguistik, Prof. Dr. Jannis Androutsopoulos) am Institut für Germanistik & Institut für Medien und Kommunikation

2015
ausgezeichnet durch den Karl-H.-Ditze-Preis (Masterarbeit)

2012 bis 2014
Master-Studium
Universität Hamburg – Germanistische Linguistik
Thema der Abschlussarbeit: Skripturale Variation als kulturelle Praxis. Eine soziolinguistische Untersuchung von Runen im Black Metal

2008 bis 2012
Bachelor-Studium
Universität Hamburg & Universität Tromsø – Deutsche Sprache und Literatur & Systematische Musikwissenschaft
Thema der Abschlussarbeit: Zur konzeptuellen Metaphorik verschwörungstheoretischer Weltbilder: Eine Diskursanalyse anhand von YouTube-User-Kommentaren

Mitgliedschaften
Gesellschaft für Angewandte Linguistik – GAL (Beiratsmitglied und Co-Leiter der Sektion Soziolinguistik)
International Pragmatics Association (IPrA)
Deutsche Gesellschaft für Semiotik – DGS

Herausgeberschaften

  • Bock, Cornelia; Busch, Florian; Truan, Naomi (i. Vorb.): The Sociolinguistics of Exclusion: Indexing (Non) Belonging in Mobile Communities. Special Issue in Language & Communication.
  • Busch, Florian; Droste, Pepe; Wessels, Elisa (i. Ersch./2022): Sprachreflexive Praktiken. Empirische Perspektiven auf Metakommunikation. Stuttgart: Metzler. (=LiLi: Studien zu Literaturwissenschaft und Linguistik 4)
  • Androutsopoulos, Jannis; Busch, Florian (2020): Register des Graphischen. Variation, Interaktion und Reflexion in der digitalen Schriftlichkeit. Berlin, Boston: de Gruyter. (=Linguistik – Impulse & Tendenzen 87).
  •  

Monographien

  • Busch, Florian; Efing, Christian (i. Vorb.): Sprachliche Variation. Tübingen: Narr (=LinguS – Linguistik und Schule).
  • Busch, Florian (2021): Digitale Schreibregister. Kontexte, Formen und metapragmatische Reflexionen. Berlin, Boston: de Gruyter. (=Linguistik – Impulse & Tendenzen 92).
  • Busch, Florian (2015): Runenschrift in der Black-Metal-Szene. Skripturale Praktiken aus soziolinguistischer Perspektive. (Sprache – Kommunikation – Kultur. Soziolinguistische Beiträge 18). Frankfurt/Main: Lang.

Aufsätze

  • Busch, Florian (i. Ersch.): Hashtags in mobilen Messenger-Interaktionen. In: Gautier, Laurent; Michel, Sascha (Hgg.): Linguistik des Hashtags.
  • Busch, Florian (i. Ersch.): Schreiben in informellen Kontexten. Digitale Alltagschriftlichkeit von Jugendlichen aus soziolinguistischer Perspektive. Information - Wissenschaft & Praxis.
  • Busch, Florian (i. Ersch.): Ein linguistischer Blick auf digitale Schreibpraktiken neben und in der Schule. In: Kuttner, Claudia; Münte-Goussar, Stephan (Hgg.). Praxistheoretische Perspektiven auf Schule in einer Kultur der Digitalität. Wiesbaden: Springer VS.
  • Busch, Florian; Droste, Pepe; Wessels, Elisa (i. Ersch.): Sprachreflexive Praktiken. Empirische Perspektiven auf Metakommunikation. In: Busch, Florian; Droste, Pepe; Wessels, Elisa (Hgg.). Sprachreflexive Praktiken. Empirische Perspektiven auf Metakommunikation. Stuttgart: Metzler. (=LiLi: Studien zu Literaturwissenschaft und Linguistik 4).
  • Busch, Florian; Sindoni, Maria Grazia (2022): Metapragmatics of mode-switching. Young people’s awareness of multimodal meaning making in digital interactions. In: Nassenstein, N.; Yannuar, N.; Pasch, H; Groff, C. D.; Hollington, A.; Hurst, E.; Nortier, J. M. (Hgg.). Global Perspectives on Youth Language Practices. 245–264.
  • Busch, Florian (2021): Enregistered spellings in interaction. Social indexicality in digital written communication. Zeitschrift für Sprachwissenschaft 40(3): 297–323. Open access: https://doi.org/10.1515/zfs-2021-2033
  • Bock, Cornelia F.; Busch, Florian (2021): Der Mittelaltermarkt als historisierende sprachliche Landschaft. Skriptural-graphische Ideologien des ‚Vergangenen‘. In: Ziegler, Evelyn; Marten, Heiko (Hgg.). Linguistic Landscapes im deutschsprachigen Kontext. Forschungsperspektiven, Methoden und Anwendungsmöglichkeiten im Unterricht und Sprachmarketing. Frankfurt/Main: Lang. 109–137.
  • Busch, Florian (2021): The interactional principle in digital punctuation. Discourse, Context & Media 40. Open access: https://doi.org/10.1016/j.dcm.2021.100481   
  • Androutsopoulos, Jannis; Busch, Florian (2020): Digital punctuation as an interactional resource: the message-final period among German adolescents. Linguistics and Educationhttps://doi.org/10.1016/j.linged.2020.100871   
  • Androutsopoulos, Jannis; Busch, Florian (2020): Register des Graphischen. Skizze eines Forschungsansatzes. In: Androutsopoulos, Jannis; Busch, Florian (Hgg.). Register des Graphischen. Variation, Interaktion und Reflexion in der digitalen Schriftlichkeit. Berlin, Boston: de Gruyter. (=Linguistik – Impulse & Tendenzen). 1–29.
  • Busch, Florian (2020): Writing Gender. Geschlechterrollen und metapragmatische Positionierung im digitalen Schreiben. In: Androutsopoulos, Jannis; Busch, Florian (Hgg.). Register des Graphischen. Variation, Interaktion und Reflexion in der digitalen Schriftlichkeit. Berlin, Boston: de Gruyter. (=Linguistik – Impulse & Tendenzen). 215–251.
  • Busch, Florian; Schmid, Johannes C.P. (2019): Internet memes as digital practices. Stock character macros in multimodal structure, function, and metapragmatic reflexivity. In: Kamtchueng, Lozzi Martial Meutem; Arundie Tabe, Camilla; Nkemleke, Daniel (Hgg.). Language, Media and Technologies. Usages, Forms and Functions. München: Lincom. 186-206.
  • Busch, Florian (2018): Digital Writing Practices and Media Ideologies of German Adolescents. The Mouth. Critical Studies on Language, Culture and Society 3. Special Issue ‚Critical Youth Languages‘. 85-103. (Online verfügbar unter: https://themouthjournal.com/issue-no-3/   ).
  • Busch, Florian (2018): Digitale Schreibregister von Jugendlichen analysieren. Ein linguistisch-ethnographischer Zugang zu Praktiken des Alltagsschreibens. In: Ziegler, Arne (Hg.). Jugendsprachen. Aktuelle Perspektiven internationaler Forschung. Berlin, Boston: de Gruyter. 829-857.
  • Busch, Florian (2017): Informelle Interpunktion? Zeichensetzung im digitalen Schreiben von Jugendlichen. Der Deutschunterricht 4/17. Soziolinguistik-Sonderausgabe. 87-91.
  • Weidenhöffer, Jessica; Busch, Florian (2017): ‚Finden Sie den Partner, der wirklich zu Ihnen passt‘. Eine multimodale Analyse von Werbespots für Online-Dating Portale. In: Hess-Lüttich, Ernest W.B. et al. (Hgg.). Diskurs – semiotisch. Aspekte multimodaler Diskurskodierung (Diskursmuster – Discourse Patterns 14). Berlin, New York: de Gruyter. 269-288.
  • Busch, Florian (2017): Authentizität und Historizität durch Schriftgestalt. Metaskripturale Diskurse über Runen in der Black-Metal-Szene. In: Hess-Lüttich, Ernest W.B. et al. (Hgg.). Diskurs – semiotisch. Aspekte multimodaler Diskurskodierung (Diskursmuster – Discourse Patterns 14). Berlin, New York: de Gruyter. 351-370.

Rezensionen

  • Busch, Florian (2016): Rezension zu Wagner, Franc / Kleinberger, Ulla (Hgg.) (2014). Sprachbasierte Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen. In: Zeitschrift für Angewandte Linguistik (ZfAL) 2016, 65: 197-204.
  • (2021) gemeinsam mit Jürgen Spitzmüller, Steffen Schaub und Robert Niemann. Organisation der Sektionstagung "Soziolinguistik". Sprache in Zeiten omnipräsenter Kreativität: Kreativität, Sprachpraxis und Subjektivierung in der Spätmoderne. GAL-Sektionentagung. Würzburg, 15.-17. September 2021.
  • (2021) gemeinsam mit Cornelia Bock und Naomi Truan. Organisation des Panels "Indexing Exclusion through Style". 17th International Pragmatics Conference (IPrA). Winterthur, 27. Juni bis 02. Juli 2021.
  • (2019) gemeinsam mit Pepe Droste (Uni Münster) und Elisa Wessels (Uni Münster): Reflexivität kommunikativer Praktiken. Neue Perspektiven einer Reflexiven Linguistik. Internationale Fachtagung an der Universität Hamburg. 25. und 26. Juli 2019.
  • (2017) Register des digitalen Schreibens: Soziolinguistische, schriftlinguistische und sprachdidaktische Perspektiven. Internationales Symposium an der Universität Hamburg. 1. bis. 2 Juni 2017. (Gemeinsam mit Jannis Androutsopoulos).
  • Kommunikationsideologien der Zeitlichkeit: Chronemische Praktiken in digitalen Interaktionen. Panel "Sprechen und Zeitlichkeit" beim 43. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Volkskunde "Zeit. Zur Temporalität von Kultur". Regensburg, 4.–7. April 2022.
  • Styling Spelling: Social indexicalities in digital written interaction. "Writing. System, Use, Ideology". Workshop at the 46th Austrian Linguistics Conference. University of Vienna, December 9th, 2021.
  • Digitale Schreibregister: Variation in der Alltagsschriftlichkeit von Jugendlichen. Sprachwissenschaftliche Vorträge am Institut für Germanistik in Leipzig. Universität Leipzig, 7. Dezember 2021
  • Sprache in Zeiten omnipräsenter Kreativität – Kreativität, Sprachpraxis und Subjektivierung in der Spätmoderne. GAL-Sektionentagung 2021. Würzburg, 16. September 2021. (Gemeinsam mit Robert Niemann, Steffen Schaub, Jürgen Spitzmüller)
  • The medieval fair as a historicizing linguistic landscape: Graphic ideologies of the "past". Linguistic Landscape Online Workshop 12, 1-3 September 2021. University of Gothenburg. (Gemeinsam mit Cornelia F. Bock).
  • Enregistering gender in everyday texting: A metapragmatic approach to graphemic variation and social positioning in digitally mediated communication. Im Symposium “Talking about Talk: Examining Social Life through Metalanguage”. International Association of Applied Linguistics (AILA). Groningen, Niederlande. 15. bis 20. August 2021.
  • Digitales Erzählen als Mittel sozialer Positionierung. Alltagsnarrative im interaktionalen Schreiben bei WhatsApp. Linguistik-Sektion 25: Digitales Erzählen zwischen Routinisierung und Automatisierung. XIV. Kongress der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG): "Wege der Germanistik in transkulturellen Perspektiven" Palermo, Italien, 26. bis 31. Juli 2021.
  • Writing gender: Metapragmatic positioning in digitally mediated writing.Sociolinguistics Symposium 23. The University of Hong Kong, Hongkong. 7. bis 10. Juni 2021.
  • Registers of writing: Investigating social indexicalities of graphemic variation in digital communication. #YouthLifeMedia2021. Universität Wien. 29. März bis 01. April 2021.
  • Registergrenzen des digitalen Schreibens. Metapragmatische Reflexionen von Deutsch-Lehramtsstudierenden und Schüler:innen im Vergleich. Arbeitsgemeinschaft Linguistische Pragmatik. ALP-Tagung 2021: Sprachliche Grenzziehungspraktiken. Online. 23. Februar 2021. (Gemeinsam mit Naomi Truan)
  • Zur Interaktionalität von Deutsch-Erklärvideos auf YouTube – Praktiken der Wissensaneignung in Nutzer/innen-Kommentaren. Tagung "Digitale Clips und Lernvideos im Deutschunterrichtanalysieren, produzieren, nutzen und bewertenUntersuchungen zu YouTube, VIMEO & Co. aus sprach-, literatur- undmediendidaktischer Perspektive" an der Bergischen Universität Wuppertal. 18./19. Januar 2021. (verschoben)
  • Digitale Schreibregister:
    Variation in der jugendlichen Alltagsschriftlichkeit
    . Eingeladener Gastvortrag an der RWTH Aachen, Institut für Sprach- und Kommunikationswissenschaft. Vorlesung 'Variationslinguistik'. 01. Juli 2020.
  • Digitization of punctuation. The ‘interactional principle’ in digitally mediated writing. Im Rahmen des Workshops “The evolution of writing systems: Empirical and cross-linguistic approaches”. 42. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Sprachwissenschaft (DGfS). Universität Hamburg. 4. bis 6. März 2020.
  • Digitale Schreibregister: Theoretische und empirische Zugänge zur sozialen Varianz alltäglicher Schriftlichkeit. Eingeladener Gastvortrag im Sprachdidaktischen Forschungskolloquium der Bergischen Universität Wuppertal. 22. Januar 2020.
  • A mixed methods approach to digital punctuation. Social indexicalities in frequencies and interactional practices. Digital language research: ‘Computation’ meets ‘interaction’. An explorative workshop. Universität Hamburg. 12. bis 13. Dezember 2019.
  • Schreibregister: Zur sozialen Indexikalität graphemischer Variation im digitalen Schreiben. GAL-Sektionentagung. Sektion Soziolinguistik. Universität Halle-Wittenberg. 18. Bis 20. September 2019.
  • The pragmatics of punctuation: Punctuating interactions as digital writing practice. Im Rahmen des Panels „Adapted and emergent practices in dialogic text-based CMC“. 16th International Pragmatics Conference 2019. The Hong Kong Polytechnic University, Hongkong. 9.-14. Juni 2019.
  • Schnapp Dir die Daten! Wie eine App Wissenschaft unterstützt. Vorstellung der Linguistic-Landscape-App LinguaSnapp im Rahmen der Veranstaltung Wissen vom Fass. 25. April 2019. (Gemeinsam mit Jannis Androutsopoulos)
  • Historisierende sprachliche Landschaften: Geschriebene Variation auf dem Mittelaltermarkt. Im Rahmen des Symposiums „Linguistic Landscapes im deutschsprachigen Kontext: Bestandsaufnahme und Desiderata“. GAL-Kongress 2018. Universität Duisburg-Essen, Campus Essen. 11.-14. September 2018. (Gemeinsam mit Cornelia F. Bock)
  • Posterpräsentation: Registers of Digital Writing. Contexts, Features, and Metapragmatic Reflexivity. Metapragmatics, Language Ideologies, and Positioning Practices. International Summer School. GAL Research School. Universität Wien, Österreich. 16. bis 20. Juli 2018.
  • "Also ich finde, mit besten Freunden schreibt man auch nicht so viel auf WhatsApp“ – Medienideologische Register jugendlicher Alltagsschriftlichkeit. Eingeladener Gastvortrag bei der Wiener Sprachgesellschaft und dem Institut für Sprachwissenschaft der Universität Wien, Österreich. 19. Juni 2018.
  • Medienideologien in der jugendlichen Alltagsschriftlichkeit. Eingeladener Gastvortrag im Seminar ‚Sprachideologien und Spracheinstellungen‘. Universität Hamburg, 30. November 2017.
  • Medienideologische Register: Kontexte, Formen und Reflexionen im digitalen Schreiben von Jugendlichen. Eingeladener Vortrag in der Vortragsreihe ASK (Arbeitskreis Sprach- und Kulturwissenschaften). Universität Koblenz-Landau, Campus Landau, 23. November 2017.
  • Sprachideologien zwischen Schule und WhatsApp: Zur Register-Konzeption von norddeutschen Schülerinnen und Schülern. GAL-Sektionentagung. Sektion Mediendidaktik und Medienkompetenz: Soziale Medien als didaktische Instrumente und Reflexionsgegenstand in Schule, Hochschule und beruflicher Bildung. Universität Basel, Schweiz. 7. bis 8. September 2017.
  • „In der Freizeit darf man Freunde duzen.“ Metasprachliche Reflexionen jugendlicher SchreiberInnen zwischen Schule und Freizeit. Eingeladener Vortrag im Rahmen des Projektworkshops „Jugendliche im Gespräch“. Bergische Universität Wuppertal. 5.-6.10.2017.
  • Digital punctuation – practices, reflexivity and enregisterment in the case of <.>. AILA 2017. 18th World Congress of the International Association of Applied Linguistics. Rio de Jainero, Brasilien. 23. bis 28. Juli 2017. (Gemeinsam mit Jannis Androutsopoulos)
  • Interpunktion und Register: <.> und <…> in informellen Kontexten des digitalen Schreibens. Eingeladener Gastvortrag in der Vortragsreihe ‚Schriftlinguistik für die Schule‘ von Prof. Renata Szczepaniak und Melanie Bangel an der Universität Hamburg. 4. Juli 2017.
  • Moderation der Podiumsdiskussion ‚Linguistik trifft Schule‘. Register des digitalen Schreibens: Soziolinguistische, schriftlinguistische und sprachdidaktische Perspektiven. Symposium an der Universität Hamburg. 1. bis. 2 Juni 2017.
  • Writing Gender. Geschlechterrollen und metapragmatische Positionierung im digitalen Schreiben von norddeutschen Jugendlichen.Register des digitalen Schreibens: Soziolinguistische, schriftlinguistische und sprachdidaktische Perspektiven. Symposium an der Universität Hamburg. 1. bis. 2 Juni 2017.
  • Informelle Schriftbilder: Zur Autonomie des Visuellen im digitalen Alltagsschreiben. Im Rahmen des Workshops ‚Theorien und Methoden in der Schriftlinguistik‘. 42. Österreichische Linguistiktagung. Universität Graz. 18. bis 20. November 2016.
  • Norm-Reflexionen im alltäglichen Schreiben von Jugendlichen. GAL-Kongress 2016. Universität Koblenz-Landau. 27.bis 30. September 2016.
  • Subcultural writing ideologies. The usage of ancient runes in Black Metal. Sociolinguistic Symposium 21. University of Murcia, Spanien. 15. bis 18. Juni 2016.
  • Ethnographische Zugänge zu Schreibregistern von Jugendlichen: Ein Werkstattbericht. 8. Internationale Konferenz zur Jugendsprache 2016. Variation - Dynamik - Kontinuität. Universität Graz. 26.-28. Mai 2016.
  • Schreibregister und Metasprachdiskurse: Forschung zwischen sprachlichen Formen und metasprachlichen Reflexionen jugendlicher SchreiberInnen. Erstes Nachwuchssymposium des Tagungsnetzwerks ‚Diskurs - interdisziplinär‘. Institut für deutsche Sprache, Mannheim, 05. bis 06. Mai 2016.
  • Informelle Interpunktion. Zur registerspezifischen Zeichensetzung von Jugendlichen. 17. Norddeutsches Linguistisches Kolloquium 2016. Universität Hamburg. 31. März bis 2. April 2016.
  • Vom metaskripturalen Diskurs zum multimodalen Artefakt: Eine Analyse von Runenschrift in der Black Metal-Szene. 4. Jahrestagung des Netzwerks ‚Diskurs – interdisziplinär‘: Diskurs semiotisch, Institut für Deutsche Sprache, Mannheim, 4. bis 6. Dezember 2014.
  • „Finden Sie den Partner, der wirklich zu Ihnen passt“ – eine multimodale Analyse von Werbespots für Online-Dating-Portale. gemeinsam mit Jessica Weidenhöffer, 4. Jahrestagung des Netzwerks ‚Diskurs – interdisziplinär‘: Diskurs semiotisch, Institut für Deutsche Sprache, Mannheim, 4. bis 6. Dezember 2014.
  • Internet-Memes als multimodale Bildnarrative. Eine sozialsemiotische Perspektive auf digitale Kommunikationsgemeinschaften. gemeinsam mit Johannes Schmid, Visuelle Narrative – kulturelle Identitäten. Hamburg. 27. bis 29. November 2014.
  • Linguistische Perspektiven auf digitale Kommunikation (FS 2022)
  • Digitalen Sprachgebrauch analysieren (FS 2022)
  • Interaktion und Medien (WS 2021, MLU)
  • Gespräche analysieren (WS 2021, MLU)
  • Der Satz (SS 2021, MLU)
  • Theorien und Methoden der Soziolinguistik (SS 2021, MLU)
  • Das Wort (WS 2020, MLU)
  • Gespräche analysieren (WS 2020, MLU)
  • Theorien und Methoden der Soziolinguistik (SS 2020, MLU)
  • Gespräche analysieren (SS 2020, MLU)
  • Digitale Kommunikation im Deutschunterricht: Linguistische Online-Forschung anwenden (WS 2019, UHH)
  • Methoden der Online-Forschung: Zwischen Ethnographie und Textanalyse (SS 2019, UHH)
  • Spracheinstellung und Sprachideologie: Wie wir über Sprache denken, sprechen und schreiben (WS 2018, UHH)
  • Linguistische Online-Forschung (SS 2018, UHH)
  • Schrift und Schriftlichkeit (WS 2017, UHH)
  • Einführung in die Linguistik des Deutschen (WS 2016, UHH)
  • Einführung in die Linguistik des Deutschen (WS 2016, UHH)
  • Sprache im Internet (SS 2016, UHH)
  • Sprachregister: theoretisch, methodisch, empirisch (WS 2015, UHH)
  • Deutsche Sprache in Sozialen Medien (SS 2015, UHH)
  • Metaphern in den Medien: sprachlich, bildlich, multimodal (WS 2014, UHH)