Institut für Germanistik

Personal
  • Volkssprachige Wissenstexte des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit (bes. Astronomie-, Mathematik- und Medizingeschichte)
  • Wissenstransfer im mittelalterlichen Europa
  • Text- und Überlieferungsgeschichte
  • Handschriftenkunde
  • Geistliche Texte (bes. deutschsprachige Gebete und Gebetbücher des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit)
  • Höfische Epik (bes. Wolfram von Eschenbach: Parzival)
  • Digitale Editionsphilologie
  • Mittelhochdeutsche Grammatik

Monographien

Kathrin Chlench-Priber: Das Korpus der Gebete Johanns von Neumarkt und die deutschsprachige Gebetbuchkultur des Spätmittelalters. Wiesbaden 2020 (= MTU 150). [Zugl. Habil. an der Universität Bern 2017].

Kathrin Chlench: Johannes von Gmunden deutsch. Der Wiener Codex 3055 – Deutsche Texte des Corpus astronomicum aus dem Umkreis des Johannes von Gmunden.   Edition und Kommentar. Wien 2007 (= Studia Medievalia Septentrionalia 13 = SMS 13). [Zugl. Diss. an der Universität Bonn unter dem Titel: Der Wiener Codex 3055 – Deutsche Texte des Corpus astronomicum aus dem Umkreis des Johannes von Gmunden. Edition und Kommentar].

Herausgebertätigkeit

Redaktionsarbeit für die Zeitschrift Germanistikin der Schweiz (= GiS). Hg. von Michael Stolz und Robert Schöller (Hefte 7–9, Jahrgänge 2010–2012).

Rudolf Simek und Kathrin Chlench (Hgg.): Johannes von Gmunden. Astronom und Mathematiker. Wien 2006 (= Studia Medievalia Septentrionalia 12 = SMS 12).

Aufsätze

  • Kathrin Chlench-Priber: Icelandic, Latin and Arabic star names in the glosses of GKS 1812 4° – Traces of Knowledge Transfer in 12th century Iceland [in print, erscheint in: A World in Fragments: The Manuscript GKS 1812 4to and Medieval Encyclopedic Literature. Hg. von Gunnar Harðarson, Christian Etheridge, Guðrún Nordal und Svanhildur Óskarsdóttir, 28 Seiten Typoskript].
  • Kathrin Chlench-Priber: Authentische Erlebnisse und ihre Literarisierung – Georgs von Ehingen Reisen nach der Ritterschaftals Zeugnis ritterlicher Selbstrepräsentation [in print, erscheint in: Jahrbuch der Oswald von Wolkenstein-Gesellschaft, 18 Seiten Typoskript].
  • Kathrin Chlench-Priber: Von den sieben Gaben des Heiligen Geistes – das Fragment Moskau, Bibl. der Lomonossow-Universität, Dokumentensammlung Gustav Schmidt, Fonds 40/1, Nr. 51 im Geflecht der Überlieferung [in print, erscheint in: Deutsch-Russische Forschungen zur     Buchgeschichte; Sonderschriften der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt, 13 Seiten Typoskript].
  • Kathrin Chlench-Priber: Plot und komplexe Zeitstrukturen. Eine exemplarische Untersuchung der Alexius-Legende aus Der Heiligen Leben. In: Beiträge zur Mediävistischen Erzählforschung 3 (2020), S. 42–65 (online).
  • Kathrin Chlench-Priber: tafel, buoch, brief – Zur Funktion und Bedeutung von Schriftstücken in mittelalterlichen legendarischen Erzählungen. In: Res, Artes et Religio. Festschrift für Rudolf Simek – Essays in Honor of Rudolf Simek. Hg. von Sabine Walther, Regina Jucknies, Judith Meurer-Bongardt und Jens Eike Schnall. Leeds 2020, S. 81–96.
  • Kathrin Chlench-Priber: Das Wettertagebuch Kilian Leibs. In: Kilian Leib (1471–1553) Prediger, Humanist, Kontroverstheologe. Hg. von Bernward Schmidt und Simon Falch. Münster 2020 (= Katholisches Leben und Kirchenreform im Zeitalter der Glaubensspaltung 80), S. 169–187.
  • Kathrin Chlench-Priber: The Abecedarium Nordmannicum – Contexts and Functions of a Rune Alphabet Mnemonic Poem. In: Quaestiones medii aevi novae 24 (2019), S. 5–21.
  • Kathrin Chlench-Priber: Die Gebete Johanns von Neumarkt und die deutschsprachige Gebetbuchkultur des Spätmittelalters. Dankesrede für die Verleihung des Zeno Karl Schindler-Preises für deutsche Literaturwissenschaft am 10. November 2018, Universität Lausanne. In: Germanistik in der Schweiz 16 (2019), S. 15–25.
  • Kathrin Chlench-Priber: Die Darstellung Karls IV. im Chronicon Zittaviense des Johannes von Guben. In: König und Kaiser Karl IV. und die Oberlausitz. Schöpfer und Herrscher. Hg. von Peter Knüvener und Richard Němec. Berlin 2019, S. 80–92.
  • Kathrin Chlench-Priber: Thüring von Ringoltingen – Verfasser des Berner St.-Vinzenzenschuldbuchs und der Melusine. In: Produzenten und Texte im städtischen und kanzlarischen Kontext. Stadtschreiber und (Stadt)Literaten. Hg. von Rainer Hünecke. Wien 2018(= Beiträge zur  Kanzleisprachenforschung 10), S. 19–40.
  • Kathrin Chlench-Priber: Cisiojani im Spannungsfeld zwischen Zählen und Erzählen. In: Erzählen und Rechnen. Mediävistische Beiträge zur Interaktion zweier ungleicher Kulturtechniken. Hg. von Edith Feistner. Oldenburg 2018 (= Beiträge zur Mediävistischen Erzählforschung. Themenheft  2), S. 41–64 (online).
  • Kathrin Chlench-Priber: Konrad von Megenberg: German terminologies and expressions as created on Latin models. In: Multilingualism, Lingua Franca and Lingua Sacra. Hg. von Jens Braarvig und Markham J. Geller. Berlin 2018 (= Max Planck Research Library for the History and Development of Knowledge Studies 10), S. 113–122.
  • Kathrin Chlench-Priber: Thesen zur Überlieferungs- und Textgeschichte des Gebets de mala francosa (Dokumentensammlung Gustav Schmidt, Fonds 40/1, Nr. 48.). In: Abendländische Buchbestände in Russland. Ergebnisse des 5. deutsch-russischen Arbeitsgesprächs zur Buchgeschichte.  Hg. von Natalija Ganina, Klaus Klein, Catherine Squires und Jürgen Wolf. Erfurt 2017 (= Deutsch-Russische Forschungen zur Buchgeschichte 4; Sonderschriften der Akademie gemeinnütziger Wissenschaften zu Erfurt 49), S. 173–185.
  • Kathrin Chlench-Priber: Ein Gebet wider die plag der malefrantzoß. In: Sprachgeschichte und Medizingeschichte. Texte – Termini – Interpretationen. Hg. von Jörg Riecke. Berlin 2017 (= Lingua Historica Germanica 16), S. 113–130.
  • Kathrin Chlench-Priber: Kanzleisprachliche Elemente in der Gebetsprosa Johanns von Neumarkt. In: Kanzlei und Sprachkultur. Hg. von Rainer Hünecke und Sandra Aehnelt. Wien 2016 (= Beiträge zur Kanzleisprachenforschung 9), S. 63–85.
  • Michael Dragoun, Václav Bok, Kathrin Chlench und Michael Stolz: Ein neues Parzival-Fragment in der Bibliothek des Nationalmuseums Prag (Sammlung Adolf Patera: 1 H A 144). In: ZfdA 144 (2015), S. 77–90.
  • Kathrin Chlench: Die Wahrnehmung göttlichen Wirkens im interreligiösen Kontakt am Beispiel des Parzival von Wolfram von Eschenbach. In: Gottes Werk und Adams Beitrag. Formen der Interaktion zwischen Mensch und Gott im Mittelalter. Hg. von Thomas Honegger, Gerlinde Huber- Rebenich und Volker Leppin. Berlin 2014 (= Das Mittelalter. Beihefte Bd. 1), S. 63–76.
  • Kathrin Chlench und Gabriel Viehhauser: Phylogenese und Textkritik der Parzival-Überlieferung – Bioinformatische Anregungen zur Lösung genealogischer Klassifizierungsprobleme in der Editionsphilologie. In: Internationalität und Interdisziplinarität der Editionswissenschaft. Hg. von  Michael Stolz und Yen-Chun Chen. Berlin/Boston 2014 (= Beihefte zu Editio 38), S. 57–81.
  • Kathrin Chlench: Visiertraktate – Zwei Beispieltexte aus dem 15. Jahrhundert. In: Fachtexte des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit. Tradition und Perspektiven der Fachprosa- und Fachsprachen­forschung. Hg. von Lenka Vaňková. Berlin 2014 (= Lingua Historica Germanica 7), S. 155–168.
  • Kathrin Chlench: Kosmologisches in Text und Bild von Johannes von Gmunden? In: Rudolf Simek und Manuela Klein (Hgg.): Johannes von Gmunden – Zwischen Astronomie und Astrologie. Wien 2012 (= Studia Medievalia Septentrionalia 22). S. 73–98; S. 265–273.
  • Kathrin Chlench: Sphera solida – Ein Himmelsglobustraktat und seine Bedeutung in der Astronomie des Spätmittelalters. In: Der Globusfreund. Wissenschaftliche Zeitschrift für Globenkunde 57/58 (2009/2010), S. 71–81.
  • Kathrin Chlench: Sphera solida – A Treatise on the Celestial Globe and its Significance in Late Medieval Astronomy. In: Globe Studies. The Journal of the International Coronelli Society. English Version of Der Globusfreund 57/58 (2009/2010), p. 70–80.
  • Kathrin Chlench: Die deutschen Fassungen der Schriften des Johannes von Gmunden. In: SMS 12 (2006), S. 127–136.

In Vorbereitung:

  •  Ein runisches Alphabet in einer alemannischen Handschrift des ausgehenden 15. Jahrhunderts (Prag, Národní Knihovna, Ms. XXIII F 129). Aufsatzprojekt.
  •  Der Hymnus Veni sancte spiritus (et emitte caelitus) in den Übertragungen des Milíč von Kremsier. Beitrag für die Tagung (3.–6. Februar 2021) „Vom Hymnus zum Gebet“ an der Stiftsbibliothek St. Gallen.
  •  Das Wizlav-Korpus in der Jenaer Liederhandschrift. Schriftlicher Beitrag zur Tagung der Wolfram von Eschenbachgesellschaft (15.–19.9.2021) „Literatur im mittelniederdeutschen Sprachraum (1200–1600)” an der Universität Rostock.

Bibliographien und Handschriftenverzeichnisse

  •  Kathrin Chlench: Johannes von Gmunden – Handschriftenverzeichnis. In: SMS 12 (2006), S. 195–223.
  •  Kathrin Chlench, Beatriz Porrez de Mateo und Rudolf Simek: Johannes von Gmunden –Personalbibliographie. In: SMS 12 (2006), S. 183–194.

Mitarbeit in Projekten und bei daraus hervorgegangenen Veröffentlichungen

Parzival-Projekt, Universität Bern:

  •  Parzival-Projekt Universität Bern (Hg.): DVD der Berner Parzivalhandschrift (Burgerbibliothek, Cod. AA 91) mit Volltranskription und einer Einführung von Michael Stolz. Bern 2009.
  •  Schachzabel, Edelstein und der Gral. Spätmittelalterliche Handschriftenschätze der Burgerbibliothek Bern. Hg. von der Burgerbibliothek Bern. Bern 2009 (= Passepartout 1).

Projekt Mittelhochdeutsche Grammatik, Universität Bonn:

  • Thomas Klein, Hans-Joachim Solms, Klaus-Peter Wegera: Mittelhochdeutsche Grammatik. Teil III Wortbildung. Erarbeitet von Birgit Herbers, Thomas Klein, Aletta Leipold, Eckard Meinecke, Simone Schultz-Balluff, Heinz Sieburg, Hans-Joachim Solms, Sandra Waldenberger, Klaus-Peter  Wegera. Unter Mitarbeit von Ingrid Andresen, Nina Bartsch, David Borgdorff, Kathrin Chlench, Larissa Drallmeyer, Martin Fuß, Susanne Hahn, Barbara Lenz-Kemper, Tobias Kemper, Sarah Kwekkeboom, Diane Meyer, Heike Link, Stefan Müller, Monika Schindler, Stefanie Waltenberger und  Britta Weimann. Tübingen 2009. 
  • Thomas Klein, Hans-Joachim Solms, Klaus-Peter Wegera: Mittelhochdeutsche Grammatik. Teil II.1 und II.2 Flexionsmorphologie. Erarbeitet von Fabian Barteld, Birgit Herbers, Thomas Klein, Sarah Kwekkeboom, Aletta Leipold, Stefan Müller, Hans-Joachim Solms, Sandra Waldenberger, Klaus-Peter Wegera. Unter Mitarbeit von Eva Büthe-Scheider, Nina Bartsch, Kathrin Chlench, Anja Micklin, Tobias Kemper und Yvonne Luther. Tübingen 2018.
  • Kathrin Chlench, Tobias A. Kemper und Barbara Lenz-Kemper, nach einer Vorarbeit von Thomas Klein; ergänzt durch Elke Weber: Übersicht über das Quellenkorpus der Mittel-hochdeutschen Grammatik. Hg. von Thomas Klein, Hans-Joachim Solms, Klaus-Peter Wegera. Tübingen 2009.
  •             www.degruyter.com/view/supplement/9783110971835_Quellenkorpus_Uebersicht.pdf
  • Hermann Paul: Mittelhochdeutsche Grammatik. 25. Auflage. Neu bearbeitet von Thomas Klein, Hans-Joachim Solms und Klaus-Peter Wegera. Mit einer Syntax von Ingeborg Schröbler, neu bearbeitet und erweitert von Heinz-Peter Prell. Tübingen 2007 (Sammlung kurzer Grammatiken Germanischer Dialekte. A. Hauptreihe Nr. 2).
  • Rezensionen

  • Rezension zu Helmut Birkhan: Pflanzen im Mittelalter. Eine Kulturgeschichte. Wien, Köln, Weimar 2012. In: Zeitschrift für Germanistik in der Schweiz 12 (2015), S. 137–139.
  • Rezension zu Gott und die heiden. Mittelalterliche Funktionen und Semantiken der Heiden. Hg. von Susanne Knaeble und Silvan Wagner. Münster 2015 (= bayreuther forum TRANSIT. Kulturwissenschaftliche Religionsstudien Bd. 13) [im Druck].
  • Peer-Reviewerin des RetrospectiveMethodsNetwork (RMN) Newsletter for Folklore Studies, Department of Philosophy, History, Culture and Art Studies, University of Helsinki (ISSN 1799-4497). 
  • Rezension zu Thomas Bein, Hans Otto Horch (Hrsg.): Wissenstransfer im Deutschunterricht. Deutsch-jüdische Literatur und mittelalterliche Fachliteratur als Herausforderung für ein erweitertes Textverstehen. Frankfurt am Main u. a. (Germanistik Didaktik Unterricht 6). In: Zeitschrift für Germanistik in der Schweiz 9 (2012), S. 168–171.
  • Rezension zu Dorothea Klein (Hg.), Minnesang. Mittelhochdeutsche Liebeslieder – Eine Auswahl. Mittelhochdeutsch/Neuhochdeutsch. Stuttgart, Reclam 2010. In: Das Mittel-alter 16 (2011), S. 175–176.
  • Rezension zu Kathrin Müller: Visuelle Weltaneignung. Astronomische und kosmologische Diagramme in den Handschriften des Mittelalters. Göttingen 2008 (= Historische Semantik 11). In: Zeitschrift für Germanistik in der Schweiz 8 (2011), S. 238–240. 

 

Verzeichnis der Vorträge

„Historische Wissens- und Gebrauchsliteratur. Handschriftliche Materialität – Sammlungskontext – Textgebrauch.“ Impulsreferat auf dem Netzwerktreffen Historische Wissens- und Gebrauchsliteratur. Schloss Rauischholzhausen 9.–11.1.2020.

„Welt und Kosmos im Spiegel mittelalterlicher Karten.“ Tagung der Zentralbibliothek Zürich und der Universität Zürich. Kosmos in Zürcher Kammern. 9.11.2019.

„Authentische Erlebnisse und ihre Literarisierung – Georgs von Ehingen Reisen nach der Ritterschaft als Zeugnis ritterlicher Selbstrepräsentation.“ Symposion der Oswald von Wolkenstein-Gesellschaft 2019. (V)erdichtete Leben. Literarische Lebensmuster in Mittelalter und Früher Neuzeit (13.–16. Jahrhundert). Bischöfliches Priesterseminar Bozen/Brixen. 25.–29.9.2019.

„Plot und Zeitstruktur in spätmittelalterlicher Legende und barockem satirischen Roman – Ein Vergleich der Alexius-Legende aus Der Heiligen Leben mit dem Schelmuffsky-Roman Christian Reuters.“ 16. Deutscher Germanistentag. Universität des Saarlandes. 22.–25.9.2019. 

„Travelling with Objects and Texts“ Sektionsleitung gemeinsam mit Romina Ebenhöch (Kunstgeschichte) auf der internationalen Tagung Forum Kunst des Mittelalters. Veranstaltung des Deutschen Vereins für Kunstwissenschaften e. V. und der Universität Bern. 18.–21.9. 2019.

„Tagungsfazit“ gemeinsam mit Sandra Linden des 26. Anglo-German Colloquium. Sammeln als literarische Praxis im Mittelalter und der frühen Neuzeit. Monte Veritá, Ascona TI. 26.–30.8.2019.

„The Prayers of Johannes von Neumarkt.” Workshop Late Medieval Prayer Literature. Universität Gent. 27.5.2019. 

„Cisiojani – Zeitorganisation und kalendarische Aspekte.” Workshop. Deutsches Seminar der Universität Zürich. 16.–17.5.2019.

„Das Gebetskorpus Johanns von Neumarkt”. Workshop. Mediävistisches Institut der Universität Freiburg (Schweiz). 11.3.2019.

„Die Gebete Johanns von Neumarkt (ca. 1310–1380)”. Jahrestagung der Societas Mediaevistica. Freie Theologische Hochschule Gießen. 1.–2.3.2019.

„Deutschsprachige astronomisch-mathematische Gebrauchstexte des Spätmittelalters”. Projektvorstellung auf dem Workshop der IG Deutsche Fach- und Gebrauchsliteratur des Mittelalters und der Frühen Neuzeit. Schloss Rauischholzhausen. 24.–26.2.2019.

„Die Gebete Johanns von Neumarkt und diedeutschsprachige Gebetbuchkultur des Spätmittelalters“. Dankesrede anlässlich der Verleihung des Zeno-Karl-Schindler-Preises auf der Jahresversammlung der Schweizerischen Akademischen Gesellschaft für Germanistik (SAGG). Universität Lausanne. 10.11.2018.

„Das Wettertagebuch Kilian Leibs“. Workshop: Kilian Leib (1471–1553). Methoden der Textverfertigung und Strategien der Kommunikation. Hofgartenbibliothek Universität Eichstätt. 25.–26.10.2018.

„Die Einkleidung des Ritters – Investiturenin höfischen Texten“. Fakultäre Antrittsvorlesung. Universität Bern. 8.5.2018.

Von den sieben Gaben des Heiligen Geistes – der TextzeugeMoskau, Bibl. der Lomonossow-Universität, Dokumentensammlung Gustav Schmidt, Fonds 40/1, Nr. 51 im Geflecht der Überlieferung“. 6. Deutsch-Russisches Arbeitsgespräch: Deutsche Kultur in russischen Buch- und Handschriftenbeständen. Lomonossow-Universität Moskau. 16.–17.4.2018.

„Die Anfänge der deutschsprachigenGebetbuchkultur“. Antrittsvorlesung als Privatdozentin im Rahmen des Berner Mittelalterzentrums BMZ. 16.11.2017.

„Thüring von Ringoltingen – Verfasserdes Berner St.-Vinzenzenschuldbuchs und der Melusine“. 9. Tagung des Internationalen Arbeitskreises Kanzleisprachenforschung: Produzenten und Texte im städtischen und kanzlarischen Kontext. Stadtschreiber und (Stadt)Literaten. Akademie der Wissenschaften Leipzig. 15.9.2017.

„Legendarische Erzählungenin Heiligenlegendaren und ihre Enden“. 4. Meisterklasse der Akademie der Wissenschaften und der Literatur in Mainz: Entwertung und Ende. 4.–6.10.2017.

„Karl IV. in Text und Gegentext. Johannes von Guben, Heinrich von Mügeln“. Tagung der Städtischen Museen Zittau und der Universität Bern: Kaiser Karl IV. und die Oberlausitz. König und Kaiser, Schöpfer und Herrscher. Zittau 2.–3.12.2016 und Bern 8.12.2016.

„Cisiojani im Spannungsfeld von Zählen und Erzählen“. 25. Germanistentag. Thema: Erzählen; Schwerpunkt: Erzählen als Kulturtechnik; Panel: Erzählen und Rechnen. Universität Bayreuth. 25.–28.9.2016.

„Thesen zur Überlieferungs- und Textgeschichte des Gebets de mala francosa (Dokumenten­sammlung Gustav Schmidt, Fonds 40/1, Nr. 48)“. 5. Deutsch-russisches Arbeits­gespräch zur Buchgeschichte. Abendländische Bestände in Russland. Philipps-Universität Marburg, 7.–9.4.2016.

„Materiale und visuelle Aspekte in der Überlieferung der Gebete Johanns von Neumarkt“.Schweizer Nachwuchsforum Bildforschung östliches Europa. Tagung am Kompetenz-zentrum Kulturelle Topographien, Universität Basel, 2.–3.10.2015.

„Die Prosa Johanns von Neumarkt (Briefe und Gebete)“. Tagung des Internationalen Arbeits-kreises Kanzleisprachenforschung: Kanzlei und Sprachkultur. Technische Universität Dresden, 3.–5.9.2015.

Gaude virgo stella maris und das Gebet Von den siben frewde unser frawen Johanns von Neumarkt“.Tagung des Online-Repertoriums der mittelalterlichen Übertragungen lateinischer Hym-nen und Sequenzen: Maria in Hymnus und Sequenz – Interdisziplinäre mediävistische Perspektiven. Institut für deutsche Literatur der Humboldt-Universität Berlin, 27.–28.7.2015. 

„Ein Gebet wider die plag der malefrantzoß“. Sprachgeschichte und Medizingeschichte: Texte – Termini – Interpretationen. Internationales Wissenschaftsforum der Universität Heidelberg (IWH), 23.–25.11.2014.

„Das Berner Parzivalprojekt. Technische und philologische Aspekte.“ [Gemeinsam mit Gabriel Viehhauser.] Online Editions. Problems and new Perspectives. International Conference. Universiät Basel, 18.–19.5.2012.

„Phylogenese und Fassungsbegriff. Interdisziplinäre Anregungen zu einer Terminologiedis­kussion.“ [Gemeinsam mit Gabriel Viehhauser] InterNational and InterDisciplinary Aspects of Scholarly Editing an der Universität Bern, 15.–18.2.2012.

„Visiertraktate – Zwei Beispieltexte aus dem 15. Jahrhundert.“ Internationale Tagung der Universität Ostrava, Tschechien: Mittelalterlich-frühneuzeitliche Fachtexte als Objekt der Fachsprachen- und Fachprosaforschung. 1.–3.12.2011. 

„Mittelalter digital. Auf den Spuren des edlen Ritters Parzival.“ Nacht der Forschung der Universität Bern. 23.9.2011.

„Kosmologisches in Text und Bild von Johannes von Gmunden?“ Internationales wissenschaft-liches Symposium der Universitäten Bonn und Linz in Gmunden am Traunsee: Johannes von Gmunden – Zwischen Astronomie und Astrologie, 17.– 18.6.2011.

„Die Wahrnehmung göttlichen Wirkens im interreligiösen Kontakt am Beispiel des Parzival von Wolfram von Eschenbach.“ Sektion: „Aufeinandertreffen. Die Wahrnehmung göttlichen Wirkens im interreligiösen Kontakt.“ Gottes Werk und Adams Beitrag. Formen der Inter-aktion zwischen Mensch und Gott im Mittelalter. 14. Symposium des Mediävisten-verbandes an der Universität Jena, 27.3.–31.3.2011.

„Das Berner Parzival-Projekt. Perspektiven einer computerunterstütztenEdition.“ [Gemeinsam mit Gabriel Viehhauser.] BeLing Colloquium an der Universität Bern, 22.3.2011.

„The electronic edition of Wolfram’s Parzival. Philological and Technical Aspects.“ [together with Gabriel Viehhauser] Stories for all time: The Icelandic Fornaldarsagas. Project kick-off seminar at the Arnamagnæan Institute, University of Copenhagen, 21.3.2011.

„Phylograms, referring to the editing of Wolfram’s Parzival.“ HisDoc Seminar II at the University of Bern, 15.3.2011.

„Building Stemmata from Phylograms.“ Studia Stemmatologica – Second workshop in Uppsala, Sweden, 20.–23.6.2010.

„Die intermediale Neuedition von Wolframs Parzival – eine Vorstellung des Berner Projekts.“ Gastvortrag im Institut Van der Rheinischen-Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, 15.6.2010.

„Konrad von Megenberg: German terminologies and expressions as created on Latin models.“ Multilingualism, Linguae Francae and the Global History of Religious and Scientific Concepts. Venue: The Norwegian Institute at Athens, 3.–5.4.2009.

„Die deutschen Fassungen der Schriften des Johannes von Gmunden.“ Internationales wissen-schaftliches Symposium in Gmunden am Traunsee. 9.–10.6.2006.

  • Preis für Literaturwissenschaft der Zeno-Karl-Schindler-Stiftung 2018 für die Habilitationsschrift „Johann von Neu­markt und die deutschsprachige Gebetbuchkultur des Spätmittel­alters“
  • Stipendium der Joséphine-de-Kármán-Stiftung zur Un­terstützung in der Abschlussphase der Habilitation 2016
  • Marie Heim-Vögtlin-Beitrag des Schweizerischen Nationalfonds (SNF) für das Habilitationsprojekt 2014–2016  
  • Stipendium der Landeskulturdirektion Oberösterreich für einen Forschungsaufenthalt (Logis) in Gmunden am Traunsee, Österreich 2006

Lehrgebiete:

  • Literatur (Epik, Lyrik, Fach- und Gebrauchstexte) des 8.–16. Jahrhunderts
  • Handschriftenkunde
  • Sprachgeschichte des Mittelalters und der frühen Neuzeit
  • Editionsphilologie

Unterrichtserfahrung:

2008–heute Propädeutika, Seminare, Colloquien und Vorlesungen an der Universität Bern
2001–2006 Einführungskurse in das Alt- und Mittelhochdeutsche, Lektürekurse und Proseminare der Universität Bonn.

Betreuung von Studierenden auf den Ebenen BA, MA und Doktorat. 

seit 1/2019

Dozentin am Institut für Germanistik 

8/2016–12/2018

Oberassistentin am Institut für Germanistik

3/2016-7/2016

Stipendium der Joséphine-de-Kármán-Stiftung zur Unterstützung in der Abschlussphase der Habilitation

3/2014-2/2016

Marie-Heim-Vögtlin-Stipendium des SNF mit dem Projekt "Johann von Neumarkt und die deutschsprachige Privatgebetbuchkultur des Spätmittelalters"

2012-2014

Elternzeit

2008-2012

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Berner "Parzival-Projekt"
Assistentin des Berner Mittelalter Zentrums

2008

Studienassessorin (Deutsch, Mathematik)

2007

Abschluss der Dissertation mit dem Thema "Der Wiener Codex 3055. Deutsche Texte des Corpus astronomicum aus dem Umkreis von Johannes von Gmunden"

2000-2006

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Germanistischen Seminar der Universität Bonn im Fachbereich "Deutsche Sprache und ältere deutsche Literatur"
Mitarbeit im DFG-Projekt "Mittelhochdeutsche Grammatik"

1994-2000

Lehramtsstudium der Fächer Deutsch und Mathematik in Bonn