Institut für Germanistik

Forschungsbereiche

PD Dr. Kathrin Chlench-Priber

Oberassistentin Prof. Stolz

Germanistische Mediävistik

Telefon
+41 31 631 8305
E-Mail
kathrin.chlench@germ.unibe.ch
Büro
B 314
Postadresse
Universität Bern
Institut für Germanistik
Länggassstrasse 49
Postfach
CH-3000 Bern 9
Sprechstunde
Nach Vereinbarung, Anmeldung per E-Mail.
  • Grammatik der deutschen Sprache von den Anfängen bis in die frühe Neuzeit,
  • Volkssprachliche Wissensliteratur (inbes. Mathematik-, Astronomie- und Medizingeschichte),
  • deutschsprachige Gebetbücher und Gebete,
  • Editionswissenschaft,
  • Text- und Überlieferungsgeschichte,
  • Materialität,
  • Wolfram von Eschenbach: Parzival,
  • Mönch von Salzburg,
  • Johanns von Neumarkt

 

  • Kathrin Chlench: Johannes von Gmunden deutsch. Der Wiener Codex 3055 – Deutsche Texte des Corpus astronomicum aus dem Umkreis des Johannes von Gmunden. Edition und Kommentar. Wien 2007 (Studia Medievalia Septentrionalia 13 = SMS 13). [Zugl. Diss. an der Universität zu Bonn unter dem Titel: Der Wiener Codex 3055 – Deutsche Texte des Corpus astronomicum aus dem Umkreis des Johannes von Gmunden. Edition und Kommentar].
  • Rudolf Simek und Kathrin Chlench (Hgg.): Johannes von Gmunden. Astronom und Mathematiker. Wien 2006 (Studia Medievalia Septentrionalia 12 = SMS 12).
  • Kathrin Chlench: Johannes von Gmunden – Handschriftenverzeichnis. In: SMS 12. S. 195-223.
  • Sphera solida – Ein Himmelsglobustraktat und seine Bedeutung in der Astronomie des Spätmittelalters. In: Der Globusfreund. Wissenschaftliche Zeitschrift für Globenkunde 57/58 (2009/2010). S. 71-81.
  • Kathrin Chlench, Gabriel Viehhauser: Phylogenese und Textkritik der Parzival-Überlieferung – Bioinformatische Anregungen zur Loslösung genealogischer Klassifizierungsprobleme in der Editionsphilologie. In: Internationalität und Interdisziplinarität der Editionswissenschaft. Hg. von Michael Stolz und Yen-Chun Chen. Berlin/Boston (= Beihefte zu Editio 38), S. 57–81.
  • Kathrin Chlench, Michael Dragoun, Václav Bok und Michael Stolz: Ein neues Parzival-Fragment in der Bibliothek des Nationalmuseums Prag (Sammlung Adolf Patera: 1 H A 144). In: Zeitschrift für deutsches Altertum [im Druck].
  • Kathrin Chlench, Die Wahrnehmung göttlichen Wirkens im interreligiösen Kontakt am Beispiel des Parzival von Wolfram von Eschenbach. In: Gottes Werk und Adams Beitrag. Formen der Interaktion zwischen Mensch und Gott im Mittelalter. Hg. von Thomas Honegger, Gerlinde Huber-Rebenich und Volker Leppin. Berlin 2014 (= Das Mittelalter. Beihefte Bd. 1), S. 63–76.
  • Kathrin Chlench, Tobias A. Kemper, Barbara Lenz-Kemper, nach einer Vorarbeit von Thomas Klein; ergänzt durch Elke Weber: Übersicht über das Quellenkorpus der Mittelhochdeutschen Grammatik. Hg. von Thomas Klein, Hans-Joachim Solms, Klaus-Peter Wegera. Tübingen 2009. http://www.degruyter.de/cont/fb/sk/detail.cfm?id=IS-9783484110038-1
  • Kathrin Chlench-Priber, Kanzleisprachliche Elemente in der Gebetsprosa Johanns von Neumarkt. In: Kanzlei und Sprach­kultur. Hg. von Rainer Hünecke und Sandra Aehnelt. Wien 2016, S. 59–80. [im Druck].
  • Kathrin Chlench-Priber, Konrad von Megenberg: German terminologies and expressions as created on Latin models. In: Crossing Boundaries. Studies in Multilingualism, Lingua Franca and Lingua Sacra. Hg. von Jens Braarvig und Markham D. Geller. Berlin 2016 [im Druck].
  • Einführung ins Mittelhochdeutsche (Universität Bonn): SS 2001, WS 2001/02, WS 2002/03, SS 2004, SS 2005
  • Einführung in die historische Sprachbetrachtung ausgehend vom Althochdeutschen (Universität Bonn): SS 2003, WS 2003/04, WS 2004/05, WS 2005/06
  • Kursorische Lektüre und Proseminar (Universität Bonn): SS 2002: Kleinere althochdeutsche Sprachdenkmäler, SS 2006: Mittelalterliche Wissensliteratur am Beispiel des Lucidarius’ und Konrads von Megenberg „Buch der Natur“
  • Propädeutikum in älterer deutscher Sprache und Literatur (Universität Bern): FS 2009, FS 2010, FS 2011, FS 2012
  • Proseminare / Basiskurse (Universität Bern): HS 2009: Einführung in die Lyrikanalyse für Mediävisten; HS 2010: Man sol einen galgen rihten zu der landstraze – Mittelalterliche Rechtstexte als sprachhistorische Quelle; HS 2011 Einführung in die deutsche Sprache des Spätmittelalters und der frühen Neuzeit; HS 2012 Einführung in die althochdeutsche Sprache und Literatur (gemeinsam mit Dr. Stefan Abel)
  • Hauptseminare /Vertiefungskurse / Aufbaukurse (Universität Bern): HS 2014 Literatur am Prager Hof im 14. Jahrhundert
  • HS 2016 Der Mönch von Salzburg 
  • Übung (Universität Bern): HS 2016 Handschriftenkunde
1994-2000

Lehramtsstudium der Fächer Deutsch und Mathematik in Bonn

2000-2006

Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Germanistischen Seminar der Universität Bonn im Fachbereich "Deutsche Sprache und ältere deutsche Literatur"
Mitarbeit im DFG-Projekt "Mittelhochdeutsche Grammatik"

2007

Abschluss der Dissertation mit dem Thema "Der Wiener Codex 3055. Deutsche Texte des Corpus astronomicum aus dem Umkreis von Johannes von Gmunden"

2008

Studienassessorin (Deutsch, Mathematik)

2008-2012

Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Berner "Parzival-Projekt"
Assistentin des Berner Mittelalter Zentrums

2012-2014

Elternzeit

3/2014-2/2016

Marie-Heim-Vögtlin-Stipendium des SNF mit dem Projekt "Johann von Neumarkt und die deutschsprachige Privatgebetbuchkultur des Spätmittelalters"

3/2016-7/2016

Stipendium der Joséphine-de-Kármán-Stiftung zur Unterstützung in der Abschlussphase der Habilitation

seit 8/2016

Oberassistentin am Institut für Germanistik