Institut für Germanistik

Personal

M.A. Thomas Nehrlich

Assistent; Mitarbeiter "Humboldt-Projekt"

Neuere Deutsche Literaturwissenschaft

Telefon
+41 31 631 3965
E-Mail
thomas.nehrlich@germ.unibe.ch
Büro
B 310
Postadresse
Universität Bern
Institut für Germanistik
Länggassstrasse 49
Postfach
CH-3000 Bern 9
Sprechstunde
Nach Vereinbarung, Anmeldung per E-Mail.

Dissertationsprojekt (betreut durch Prof. Lubrich): 

"Rebellen? Problematisierung eines Heldenmodells in Literatur und Kultur nach 1945"

 

  • Heinrich von Kleist
  • Alexander von Humboldt
  • Editionsphilologie
  • Literatur und Typographie / Schriftforschung
  • Literatur des 18. bis 21. Jahrhunderts (deutsch, englisch, französisch)
  • Superhelden-Comics
  • Dissertationsprojekt: Rebellen? Problematisierung eines Heldenmodells in Literatur und Kultur nach 1945
  • Mitarbeit im Editionsprojekt "Alexander von Humboldt: Sämtliche Schriften"
  geboren 1984 in Berlin, Deutschland
2003–2004 Zivildienst im Virchow-Klinikum der Charité Berlin
2004–2009 Studium der Deutschen Philologie (Neuere deutsche Literatur, Ältere deutsche Literatur, Linguistik) und Allgemeinen und Vergleichenden Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin
2008–2009 einjähriger Auslandsaufenthalt an der Ecole Normale Supérieure in Paris
2007 B.A. Freie Universität Berlin (Deutsche Philologie und Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft)
2009 M.A. Freie Universität Berlin (Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft)
2007–2009 Stipendiat der Studienstiftung des deutschen Volkes
Dezember 2009 bis Juli 2011 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Exzellencluster „Languages of Emotion“ der Freien Universität Berlin
SS 2010 und WS 2010/11 Lehrbeauftragter am Peter-Szondi-Institut für Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der FU Berlin
seit 1. Aug. 2011 wissenschaftlicher Assistent bei Prof. Dr. Oliver Lubrich am Lehrstuhl Germanistik/Komparatistik, Institut für Germanistik der Universität Bern
seit 1. Juli 2013 Mitarbeiter im Editionsprojekt "Alexander von Humboldt: Sämtliche Schriften (Aufsätze, Artikel, Essays). Berner Ausgabe"
Herbst 2015 Visiting Lecturer im German Department der California State University Long Beach

 

Monographie

"Es hat mehr Sinn und Deutung, als du glaubst." Zu Funktion und Bedeutung typo-graphischer Textmerkmale in Kleists Prosa. Hildesheim: Olms 2012 (Germanistische Texte und Studien 88). 200 S. mit 9 Abb.

Rezensionen: Ralf Klausnitzer, in: Zeitschrift für Germanistik 23 (2013), S. 166–169; Thomas Rahn, in: Germanistik 54,1/2 (2013), S. 125f.; Rüdiger Nutt-Kofoth, in: Editio 27 (2013), S. 247–250; Mareike Giertler, in: KULT_online 38 (2014); Norbert Wernicke, in: Revista de Filología Alemana 22 (2014), S. 287–289 (Link); Bernd Fischer, in: Monatshefte 106,4 (2014), S. 703–705.

Edition

Heinrich von Kleist: Erzählungen. Mit Einleitung, Nachwort und einem Verzeichnis der Setzfehler versehen und herausgegeben von Thomas Nehrlich. Nachdruck der Ausgabe Berlin 1810/11. 2 Bde. Hildesheim: Olms 2011 (Historia Scientiarum). VII+321+345 S.

Rezensionen: Eberhard Ockel, in: Muttersprache 122 (2012), S. 77f.; Rüdiger Nutt-Kofoth, in: Editio 27 (2013), S. 247–250.

Sammelband

zusammen mit Friederike Wißmann und Maria Zinfert (Hrsg.): Kunstkomparatistik. Zum Gedenken an Gert Mattenklott. Mit einer Rede von Eberhard Lämmert und einem Verzeichnis der Schriften von Gert Mattenklott. Berlin: Edition AVL 2012. 128 S.

Aufsätze

Typographie als Bedeutungsträger bei Kleist. In: Thomas Rahn, Rainer Falk (Hrsg.): Typographie und Literatur. Sonderheft zu TEXT.Kritische Beiträge (2016), S. 105–129.

gemeinsam mit Oliver Lubrich: Alexander von Humboldt als internationaler Publizist. Zur Edition seiner sämtlichen Schriften. In: Iberoamerikanisches Jahrbuch für Germanistik 9 (2015), S. 71–88.

gemeinsam mit Christine A. Knoop: Wunder als minimal kontraintuitive Konzepte. Ein Beitrag zur Klassifikation von Erfahrungswidrigkeit in den Grimm’schen Kinder- und Hausmärchen. In: Claudia Brinker-von der Heyde, Holger Ehrhardt, Hans-Heino Ewers, Annekatrin Inder (Hrsg.): Märchen, Mythen und Moderne. 200 Jahre Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm. 2 Bde. Frankfurt am Main: Peter Lang 2015, Bd. 2, S. 703–720.

gemeinsam mit Fabienne Kilchör (Graphiken): Interpunktion und Textanfänge. Stilmerkmale von Kleists Prosa in der Datenvisualisierung. In: Gedankenstriche – Ein Journal des Kleist-Museums 3 (2013/2014), S. 12–39. (Mit 11 Graphiken)

Wenn Identität mittels einer Maske sichtbar wird. Zu Geschichte, Wesen und Ästhetik von Superhelden. In: Nikolas Immer, Mareen van Marwyck (Hrsg.): Ästhetischer Heroismus. Konzeptionelle und figurative Paradigmen des Helden. Bielefeld: transcript 2013. S. 107–128.

Phänomenologie der Ligatur. Theorie und Praxis eines Schriftzeichens zwischen Letter und Lücke. In: Mareike Giertler, Rea Köppel (Hrsg.): Von Lettern und Lücken. Zur Ordnung der Schrift im Bleisatz. München: Wilhelm Fink 2012. S. 13–38.

Sprache am Rande des Schweigens. Lakonie und Aphoristik. In: Th. N., Friederike Wißmann, Maria Zinfert (Hrsg.): Kunstkomparatistik. Zum Gedenken an Gert Mattenklott. Mit einer Rede von Eberhard Lämmert und einem Verzeichnis der Schriften von Gert Mattenklott. Berlin: Edition AVL 2012. S. 63–65.

Der Gedankenstrich in der Marquise von O.... (1810) und sein schrifthistorischer Kontext. In: Gedankenstriche – Ein Journal des Kleist-Museums 1 (2011), S. 10–24.

E. A. Poes The Purloined Letter. Wahrnehmungsästhetik und Dingpoetik. In: Christiane Holm, Günter Oesterle (Hrsg.): Schläft ein Lied in allen Dingen? Romantische Dingpoetik. Würzburg: Königshausen & Neumann 2011. S. 191–211.
Nachwort. In: Heinrich von Kleist: Erzählungen. Mit Einleitung, Nachwort und einem Verzeichnis der Setzfehler versehen und herausgegeben von Th. N. Nachdruck der Ausgabe Berlin 1810/11. 2 Bde. Hildesheim: Olms 2011. Bd. 2, S. 245–321.

Die Insubordinationen des Wachtmeisters Lerch. Zum Konflikt zwischen Ökonomie und Militär in Hofmannsthals „Reitergeschichte“. In: Hofmannsthal Jahrbuch zur Europäischen Moderne 18 (2010), S. 143–170.

Kleinere Arbeiten

Laokoon und kein Ende. Visuelle Rhetorik zwischen antiker und moderner Kunsttheorie. In: Sprache für die Form 4 (Frühjahr 2014) auf designrhetorik.de, Link
Kunstkomparatistik – Nachwort. In: Th. N., Friederike Wißmann, Maria Zinfert (Hrsg.): Kunstkomparatistik. Zum Gedenken an Gert Mattenklott. Mit einer Rede von Eberhard Lämmert und einem Verzeichnis der Schriften von Gert Mattenklott. Berlin: Edition AVL 2012. S. 69–71.
Vorwort. In: Heinrich von Kleist: Erzählungen. Mit Einleitung, Nachwort und einem Verzeichnis der Setzfehler versehen und herausgegeben von Th. N. Nachdruck der Ausgabe Berlin 1810/11. 2 Bde. Hildesheim: Olms 2011. Bd. 1, S. V–VII.
Kleists Zeichengebrauch. In: Günter Blamberger, Stefan Iglhaut (Hrsg.): Kleist. Krise und Experiment. Die Doppelausstellung im Kleist-Jahr 2011, Berlin und Frankfurt (Oder). Bielefeld: Kerber 2011. S. 408f.
Antiqua und Fraktur bei Kleist. In: Günter Blamberger, Stefan Iglhaut (Hrsg.): Kleist. Krise und Experiment. Die Doppelausstellung im Kleist-Jahr 2011, Berlin und Frankfurt (Oder). Bielefeld: Kerber 2011. S. 411.
zusammen mit Reinhard Möller und Nina Peter: Tagungsbericht: Alexander von Humboldt. Reisen zwischen Europa und den Amerikas, In: Newsletter der Alumni-Vereinigung des Peter Szondi-Instituts für AVL 10 (Dez. 2009), S. 35–39.
Tagungsbericht: Typographie und Literatur. 25.09.2008–27.09.2008, Berlin, in: H-Soz-u-Kult, 10.12.2008, Link

 

Eingeladen

Heinrich von Kleist – Leben und Werk. Mit einem Blick auf seine Kirchenszenen; Novembervorträge zu Kleists „Der zerbrochne Krug“, Kooperation zwischen Konzerttheater Bern und Katholischer Kirche Region Bern, 20. November 2014

Ausgewählt

„We’re not fighting for the people anymore… We’re just fighting.“ American superhero comics between criticisms of community and critical communities, Biannual Conference of the Swiss Association for North American Studies (SANAS): American Communities: Between the Popular and the Political, 4.–5. November 2016, Universität Bern, organisiert von Luka Etter, Ryan Kopaitich und Julia Straub
Dunkler Ritter oder strahlender Retter. Die Visualität von Superhelden zwischen Terror und Antiterror; 2. Berner Arbeitstreffen zur Visuellen Rhetorik zum Thema „Terror und Legitimation“, 8.–10. September 2016, Hochschule der Künste Bern, organisiert von Arne Scheuermann und Pierre Smolarski.
Co-Referat zu Nadia J. Koch: Rhetorik und Eidolopoietik im klassischen System – die Schnittstellen; 1. Berner Arbeitstreffen zur Visuellen Rhetorik, 23.–25. Januar 2014, Hochschule der Künste Bern, organisiert von Arne Scheuermann und Annina Schneller.
Superhero Wonders; Annual Meeting of the American Comparative Literature Association, Seminar A29 "Marvel and Wonder in Literature and Literary Theory", 4.–7. April 2013, University of Toronto, organisiert von Lara Harb und Reinhard Möller.
zusammen mit Christine Knoop: Grimm im Experiment; „Märchen, Mythen und Moderne. 200 Jahre Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm.”; 17.–20. Dezember 2012, Universität Kassel, organisiert von Claudia Brinker-von der Heyde, Holger Ehrhardt und Hans-Heino Ewers.
Kunst gegen Gewalt gegen Kunst. Zu Kleists „Die Heilige Cäcilie oder die Gewalt der Musik”; „Constructive and destructive functions of violence in the work of Heinrich von Kleist”; 18.–20. Juli 2011, University of Exeter, UK, organisiert von Ricarda Schmidt, Seán Allan und Steven Howe.
Der Gedankenstrich in der Marquise von O.... und sein Einfluss auf die Deutung; „Form, Violence, Meaning. International Symposium. Two Hundred Years Heinrich von Kleist”; 7.–10. April 2011; Vanderbilt University Nashville/Tennessee, USA; organisiert von Dieter Sevin.
Lakonie und Aphoristik; „Symposium zum Andenken an Gert Mattenklott”; 2. Oktober 2010; Literaturhaus Berlin; organisiert von ehemaligen Doktoranden und Mitarbeitern von Gert Mattenklott (u. a. Maria Zinfert, Friederike Wißmann).
Aphoristik als Stilmerkmal in Benjamins Wahlverwandtschaften-Essay; „Anthropologisches Wissen und zitierbares Schreiben. Walter Benjamins Aphoristik im Kontext”; Zentrum für Literatur und Kulturforschung Berlin; 20.–22. Mai 2010; organisiert von Detlev Schöttker und Daniel Weidner.
Theorie und Praxis der Ligatur; „Von Lettern und Lücken. Die Ordnung der Schrift im Bleisatz. Workshop des DFG-Graduiertenkollegs 1458 Schriftbildlichkeit: Über Materialität, Wahrnehmbarkeit und Operativität von Notationen”; 29.–30. Januar 2010; Freie Universität Berlin; organisiert von Rea Köppel und Mareike Giertler.
Jorge Semprun's „Le Grand Voyage”; „Fifth International and Interdisciplinary Alexander von Humboldt Conference – Travels between Europe and the Americas”; 27.–31. Juli 2009; Freie Universität Berlin; organisiert von Oliver Lubrich und Lilianet Brintrup.
Typographie als Bedeutungsträger in Kleists Erzählungen; „Literatur und Typographie“; 25. bis 27. September 2008; Freie Universität Berlin; organisiert von Thomas Rahn und Rainer Falk.

 

Redaktionelle und konzeptionelle Mitarbeit an folgenden Drittmittel-Anträgen

 

Oliver Lubrich, 2013: Friedrich-Dürrenmatt-Gastprofessur für Weltliteratur, bewilligt von der Stiftung Mercator Schweiz
Oliver Lubrich, 2013: Alexander von Humboldt: Sämtliche Schriften (Aufsätze, Artikel, Essays). Berner Ausgabe, 2013, bewilligt vom Schweizerischen Nationalfonds, Link
Rasha Abdel Rahman, Oliver Lubrich, Arthur Jacobs, Werner Sommer, 2011: Verlängerungsantrag Projekt 314 "Wie Wunder wirken. Minimal kontraintuitive Konzepte im Kontext von Emotion und Sprachstil", Exzellenzcluster Languages of Emotions, Freie Universität Belin, bewilligt

 

Universität Bern

HS 2016 zusammen mit Prof. Dr. Oliver Lubrich und Nina Peter: Propädeutikum zur Einführung in die Literaturwissenschaft
FS 2016 Wissenschaftliches Schreiben
HS 2014 zusammen mit Prof. Dr. Oliver Lubrich: Propädeutikum zur Einführung in die Literaturwissenschaft
FS 2014 Rebellen
HS 2013 Kafka interpretieren
FS 2013 Helden
HS 2012
  • Kleist-Editionen
  • Wissenschaftliches Schreiben
FS 2012
  • Goethes Faust und frühere Faust-Texte
  • zusammen mit Prof. Dr. Oliver Lubrich: Interdisziplinäre Literaturwissenschaft (Psychologie, Psychiatrie, Neurowissenschaft, Evolutionsbiologie u.a.)​
  • zusammen mit Prof. Dr. Oliver Lubrich: Alexander von Humboldts Schriften. Vorbereitung einer Gesamtausgabe
HS 2011
  • Kafkas Erzählungen
  • Wissenschaftliches Schreiben

California State University Long Beach

HS 2015
  • German Comics
  • Helden in der deutschsprachigen Literatur seit 1945
  • Angles of Vision: Kleist and the Crisis of Modernity

Freie Universität Berlin

WS 2010/11 Das Motiv des Superhelden in Comic, Film und Literatur: Superman, Batman, Iron Man, 2 SWS, siehe KVV
SoSe 2010 Kleists Erzählungen

 

  • Das Thema der schriftlichen Arbeit ist im Vorhinein mit den Dozierenden abzusprechen. Bitte vereinbaren Sie zu diesem Zweck einen Termin für eine Sprechstunde (per e-Mail). Je besser Sie sich bereits in Ihr Thema eingearbeitet haben, umso konkreter können Ihnen die Dozierenden Rückmeldung geben. Arbeiten, deren Thema nicht abgesprochen ist, werden nicht angenommen.
  • Die Frist zur Einreichung der schriftlichen Arbeiten endet laut Studienreglement jeweils 6 Monate nach Semesterbeginn. Eine Fristverlängerung kann nur nach Vorlage eines ärztlichen Attests gewährt werden.
  • Schriftliche Arbeiten sind in zweifacher Form einzureichen: 1.) ausgedruckt, mit Büroklammer oder in Klarsichtfolie (nicht geheftet, nicht gebunden), samt Eidesstattlicher Erklärung per Postfach im Sekretariat; und 2.) elektronisch als pdf- oder doc-Datei per e-Mail.
  • Achten Sie neben inhaltlicher und argumentativer Stringenz auch auf die formale Gestaltung Ihrer Arbeit: akademische Typographie, korrekte Zitate und bibliographische Angaben, Grammatik, Orthographie, Stil. Grobe Fehler in diesen Belangen können zur Abwertung der gesamten Arbeit führen. Richten Sie sich in Zweifelsfällen nach einem Handbuch für Arbeitstechniken des literaturwissenschaftlichen Studiums oder orientieren Sie sich an einer philologischen Zeitschrift. Lassen Sie Ihre Arbeiten korrekturlesen.