Institut für Germanistik

M.A. Sarah Bärtschi

Doktorandin "Humboldt-Projekt"

Neuere deutsche Literaturwissenschaft

Telefon
+41 31 631 3965
E-Mail
sarah.baertschi@germ.unibe.ch
Büro
B 310
Postadresse
Universität Bern
Institut für Germanistik
Länggassstr. 49
Postfach
CH-3000 Bern 9
  • Arbeitstitel der Dissertation (betreut durch Prof. Lubrich):
    „Wie lässt sich das Gesamtwerk eines Autors systematisch beschreiben? Quantitative und qualitative Methoden am Beispiel Alexander von Humboldts“
  • Mitarbeit am Editionsprojekt „Alexander von Humboldt: Sämtliche Schriften“, gefördert durch den Schweizerischen Nationalfonds (SNF)

 
  geboren 1988 in Langnau i. E., Schweiz 
2007–2013
Studium der Germanistik (Neuere deutsche Literatur, Ältere deutsche Literatur, Linguistik), Philosophie und Editionsphilologie an der Universität Bern
2010
Zertifikat SVEB 1 für Erwachsenenbildung
2011
B.A. Universität Bern (Germanistik und Philosophie) 
2012–2013
Hilfsassistentin am Lehrstuhl von Prof. Dr. Oliver Lubrich an der Universität Bern
2013
Praktikum am Literaturarchiv der Österreichischen Nationalbibliothek, Wien
2013  M.A. Universität Bern (Germanistik und Editionsphilologie) 
seit 1. Sept. 2013
Doktorandin im SNF-geförderten Editionsprojekt „Alexander von Humboldt: Sämtliche Schriften
 
Das Lesesesselbuch. Eine Anthologie bemerkenswerter Texte aus vier Jahren Lese-sessel im ONO, hrsg. v. Sarah J. Bärtschi, Eva-Maria Bertschy, Andreas J. Heise, Tobias Lambrecht, Franziska M. Müller und Jazmín Vázquez, Bern: 2012
(Veranstaltung „Lesesessel“ ausgezeichnet mit einem Anerkennungspreis der Deutschsprachigen Literaturkommission des Kantons Bern 2012)
Alexander von Humboldt, Das graphische Gesamtwerk, hrsg. v. Oliver Lubrich unter Mitarbeit von Sarah Bärtschi, Darmstadt: Lambert Schneider 2014, 22015, 32015.
Sarah Bärtschi, Fabienne Kilchör, „Wie veranschaulicht man ein Korpus? Alexander von Humboldts Schriften als Paradigma bildlicher Evidenz“, in: Rhetorik der Evidenz, hrsg. v. Olaf Kramer, Berlin/New York: De Gruyter 2016 [erscheint demnächst].
Sarah Bärtschi, „Alexander von Humboldt: Wissenschaft und Kunst“ (Sammelbesprechung), in: Zeitschrift für Germanistik 26:2 (2016) [erscheint demnächst].

„Combining distant and close reading to represent, measure and analyze the corpus of Alexander von Humboldt“, Göttingen Centre for Digital Humanities (GCDH), Universität Göttingen, 7. Februar 2014
„Wie lässt sich das Gesamtwerk eines Wissenschaftlers anschaulich darstellen und vermitteln? – Die Methode Distant Reading in Anwendung auf das Corpus Alexander von Humboldts“ an der Tagung „Rhetorik der Evidenz“, 12.–15. März 2014, Universität Tübingen / Heidelberg, 14. März 2014
„Wer ist Ariel? Intertext und Allegorie in Hans Christoph Buchs Tod in Habana“ an der Tagung „Germanistik als Sprach- Kultur- und Geschichtswissenschaft“, 12.–16. April 2014, Université de Lomé, Togo, 15. April 2014
„Humboldts Bilder: Anthropologie, Naturwissenschaft, Kunst“, Centre of German Studies, Jawaharlal Nehru University (JNU), New Delhi, Indien, 15. Oktober 2014
„How can we visualize a corpus of texts? Combining distant reading and close reading to represent, measure and analyze the corpus of Alexander von Humboldt“, Departement of Germanic and Romance Studies, University of Delhi, New Delhi, Indien, 21. Oktober 2014
„Affekte in Humboldts Schriften. Überlegungen zu einer Studie mit der Berlin Affective Word List (BAWL)“, Arbeitsbereich Allgemeine und Neurokognitive Psychologie, Freie Universität Berlin, 11. März 2015
„Die Entwicklung von Humboldts Wortschatz durch seine Amerikareise 1799–1804“, Creative Unit „Koloniallinguistik – Language in Colonial Contexts“, Universität Bremen, 30. April 2015
„Lecture about Alexander von Humboldt“ am „Blond Documentary Lab. Volume 1“, Bern, 10. Juli 2015
„Wissens- und Forschungsfelder/Disziplinen in Alexander v. Humboldts verstreuten Schriften – die Methode distant reading als Zugang zu einem heterogenen Corpus“, Stuttgarter Arbeitskreis für Wissenschafts- und Technikgeschichte „Dialogo“, Universität Stuttgart, 24. November 2015
Teilnahme:
„Digital Text / Genetic Document. Text Encoding Initiative and Genetic Edition“, Instituto de Lengua y Literaturas Hispánicas, Universität Bern, 3.–7. September 2012
„Tutorial and Workshop: Phylometric and Phylogenetic Methods in the Humanities“, Universität Bern, 22.–24. November 2012
„Stylometry with R“, Göttingen Centre for Digital Humanities (GCDH), Universität Göttingen, 23.–25. September 2013
„Methods of Corpus Linguistics for Literary Scholars“, Department of English, Universität Bern, 9. Oktober 2015
 
HS 2012: Tutoriat zur Vorlesung „Shakespeare – Sämtliche Dramen mit Verfilmungen von Prof. Dr. Oliver Lubrich, Universität Bern
FS 2014: Seminar „Humboldts Bilder: Anthropologie, Naturwissenschaft, Kunst (Prof. Dr. Oliver Lubrich & Sarah Bärtschi, Germanistik / Komparatistik / World Arts), Universität Bern