Institut für Germanistik

  • Toponomastik (Ortsnamenkunde)
  • Dialektologie der deutschen Schweiz

Akademische Ausbildung

1973–1982 Studium der Anglistik und Germanistik an den Universitäten Bern, Kiel und London.
1982 Diplom für das Höhere Lehramt (Gymnasiallehrer) in den Fächern Englisch und Deutsch
1984 Ergänzungsprüfung zum Lizentiat an der Universität Bern: Volkskunde und Dialektologie der deutschen Schweiz
1991 Promotion zum Dr. phil.-hist. an der Universität Bern aufgrund der Dissertation Maria Lauber (1891-1973) – Eine Lebensbeschreibung

Beruflicher Werdegang/Lehre

1979– Hilfsassistent (bis 1982), Assistent (bis 1992), Oberassistent (bis 1996), Dozent II (ab 1996, 50%) am Institut für Germanistik, Lehrstuhl für Germanistische Linguistik Prof. E. Hentschel, Forschungsstelle für Namenkunde, Ortsnamenbuch des Kantons Bern
1988–2003 Dozent am Sekundarlehramt der Universität Bern für Deutsche Sprache
1996–1997 Lehrauftrag am Institut für Germanistik der Universität Bern: Deutsche Sprachgeschichte vom Althochdeutschen zum Neuhochdeutschen
1996–2002 Teilpensum im Fach Englisch am Staatlichen Seminar Lerbermatt Bern
1997–2001 Lehrauftrag am Sekundarlehramt der Universität Bern: Deutsche Grammatik und Ortsnamenkunde
1999 Lehrauftrag am Institut für Germanistik der Universität Bern: Deutsche Sprachgeschichte vom Althochdeutschen zum Neuhochdeutschen
2000– Teilpensum im Fach Englisch am Gymnasium Köniz-Lerbermatt
2000 Lehrauftrag am Institut für Germanistik der Universität Bern: Einführung in die Toponomastik der deutschen Schweiz
2002 Lehrauftrag am Institut für Germanistik der Universität Bern: Orts- und Flurnamen – Einführung in die Toponomastik der deutschen Schweiz
2003–2006 Sprachberatende Tätigkeit im (Teil-)Bereich Topographische Grundlagen des Bundesamt für Landestopografie (swisstopo) in Bern [in Teilzeit]

Zusätze

 
1988– Experte für Nomenklaturfragen im Rahmen des amtlichen Vermessungswesens
1988–2006 Examinator an Patentprüfungen des Sekundarlehramtes der Universität Bern
1994–2002 Kantonaler Experte an Lehrerseminar-Patentprüfungen
1994– Kantonaler Maturitätsexperte
1995–2005 Fachvertreter der Universität bei Prüfungslektionen des Höheren Lehramtes (AHL)
2000–2002 Verantwortung für die propädeutischen Prüfungen im Fach Deutsch am Sekundarlehramt der Universität Bern
2003 –2006 Mitglied in der Begleitgruppe zu der vom Bundesamt für Landestopografie (Eidgenössische Vermessungsdirektion) herausgegebenen Empfehlung Gebäudeadressierung und Schreibweise von Strassennamen für die deutschsprachige Schweiz von 2005. – Organisation und Durchführung einer eidgenössischen Nomenklaturtagung und verschiedener sprach- und namenkundlicher Expertentreffen.

 

  • Maria Lauber – Eine Lebensbeschreibung. Dissertation Universität Bern 1991, Frutigen (Altels-Verlag) 1994.
  • Ortsnamenbuch des Kantons Bern [Alter Kantonsteil]. Begründet von Paul Zinsli. I. Dokumentation und Deutung. Zweiter Teil: G-K/CH. Hrsg. von Paul Zinsli und Peter Glatthard in Zusammenarbeit mit Rudolf J. Ramseyer, Niklaus Bigler und Erich Blatter. Bern (Francke) 1987.
  • Ortsnamenbuch des Kantons Bern [Alter Kantonsteil]. Begründet von Paul Zinsli †, weitergeführt von Peter Glatthard. I. Dokumentation und Deutung. Dritter Teil: L-M. Hrsg. von Thomas Franz Schneider und Erich Blatter. Erarbeitet vom Redaktorenteam der Forschungsstelle 'Berner Namenbuch' Erich Blatter, Erika Derendinger, et. al. unter der Leitung von Elke Hentschel. Basel und Tübingen 2008.
  • Festgrüsse für Peter Glatthard zu seinem 75. Geburtstag am 26. August 2009, überreicht von seinen ehemaligen Schülern und Mitarbeitern Erich Blatter, Andreas Burri und Erika Derendinger, angereichert mit vorab veröffentlichten Namenartikeln aus dem vierten Teilband des Ortsnamenbuches des Kantons Bern von This Fetzer, Roland Hofer, Thomas Franz Schneider und Inga Siegfried. Bern (Selbstverlag) 2009.
  • Ortsnamenbuch des Kantons Bern. [Alter Kantonsteil] Begründet von Paul Zinsli †, weitergeführt von Peter Glatthard. I. Dokumentation und Deutung: Vierter Teil: N-B/P. Herausgegeben von Thomas Franz Schneider und Erich Blatter. Erarbeitet vom Redaktorenteam der Forschungsstelle 'Berner Namenbuch' Erich Blatter, This Fetzer, Roland Hofer, Thomas Franz Schneider, Inga Siegfried, unter der Leitung von Elke Hentschel. Basel und Tübingen 2011.

Aufsätze:

  • Neues aus der Toponymie. In: Geomatik Schweiz 4/2005 (Solothurn), S. 184-186 (mit Martin Gurtner u. Hans-Rudolf Mösching).
  • Von Wichtracho über Victriacum zu Wichtrach. In: Drachepost Nr. 3, (Wichtrach) März 2005, S. 21.
  • Von Aare zu Wässerig – Wassernamen in Wichtrach. In: Drachepost Nr. 9, (Wichtrach) September 2006, S. 23.
  • Rudolf J. Ramseyer (1923-2007). In: Berner Zeitschrift für Geschichte und Heimatkunde, 69. Jg. 2007, Heft 4, S. 297-299 (mit Erika Derendinger).
  • Vom Änglismad zur Herrlichkeit. Wichtracher Näme I. In: Drachepost Nr. 21, (Wichtrach) September 2009, S. 5.
  • Von der Leuere zum Zyli. Wichträcher Näme II. In: Drachepost Nr. 22, (Wichtrach) Dezember 2009, S. 8.